Artikel

Therapie mit Vitamin-K-Antagonisten und Ernährung

Muss ich grüne Blattgemüse meiden, wenn ich Gerinnungshemmer einnehme?

 

Nein, überhaupt nicht. Aufgrund der darin enthaltenen Vitamine und sekundären Pflanzenstoffe zählt Gemüse zu den wichtigsten Nahrungsmitteln, um das Herz gesund zu halten. Es geht lediglich darum, das richtige Mass zu finden. Manche Nahrungsmittel – insbesondere grünes Blattgemüse – können die Wirkungen Ihres Vitamin-K-Antagonisten (z. B. Warfarin) verringern. Sie sollten daher eher in kleineren Mengen verzehrt, anstatt ganz aus dem Ernährungsplan gestrichen zu werden.1 Extreme Änderungen Ihrer Ernährung können sich stärker auf Ihren INR-Wert auswirken als ein normaler Verzehr von Nahrungsmitteln, die moderate Mengen von Vitamin K enthalten.2

Eine plötzliche und radikale Umstellung von einer Ernährung mit einer minimalen Menge Gemüse auf eine streng vegetarische oder vegane Ernährung, wird die Blutgerinnung beeinflussen. Wenn Sie eine Ernährung mit mehr Gemüse anstreben, sollten Sie die Umstellung schrittweise vornehmen und den INR-Wert weiterhin kontrollieren.

Es ist auch empfohlen, zwei Vitamin-K-reiche Zutaten in einer Mahlzeit zu vermeiden. Ersetzen sie eine der Vitamin-K-reichen Zutaten in dem jeweiligen Gericht. Ein Gurkensalat kann als Beilage zu Kalbsleber den Vitamin-K-reichen Salat ersetzen.

 

Abkürzungen

INR: International Normalized Ratio

 

  1. Healthlink BC. (2009). Article available from https://www.healthstandnutrition.com/wp-content/uploads/2011/09/Eating-guidelines-for-people-taking-warfaring-anticoagulants.pdf [Accessed April 2019]
  2. Lurie et al. (2010). Br J Clin Pharmacol 70, 164–170