Produkte & Indikationen

Zika-Virus (ZIKV)

Das Zika-Virus gehört zur Familie der Flaviviren, wie auch das Dengue-, das Gelbfieber-, das Japanische-Enzephalitis- und das West-Nil-Virus.1 Die Ansteckung mit dem Zika-Virus erfolgt vorwiegend über infizierte Moskitos, obwohl auch eine Übertragung von der Mutter an das Kind, durch Geschlechtsverkehr und infiziertes Spenderblut bei Transfusionen möglich ist.2

Es gibt Hinweise, dass Infektionen mit dem Zika-Virus Geburtsfehler bei Föten und Neugeborenen sowie neurologische Komplikationen bei Erwachsenen verursachen.3,4 Basierend auf einem systematischen Review der wissenschaftlichen Literatur kam die Weltgesundheitsorganisation (WHO) 2016 zu dem Schluss, dass eine Infektion mit dem Zika-Virus während der Schwangerschaft möglicherweise angeborene Gehirnanomalien verursachen kann, u. a. Mikrozephalie. Zusätzlich kann das Virus das Guillain-Barré-Syndrom auslösen.5 Im Februar 2016 erklärte die WHO die Infektion mit dem Zika-Virus daraufhin zu einem öffentlichen Gesundheitsnotstand.6 Heute stellt die Infektion mit dem Zika-Virus weiter eine bedeutende Herausforderung für die öffentliche Gesundheit dar, gilt jedoch nicht mehr als öffentlicher Gesundheitsnotstand.7

Das Zika-Virus kann auch durch kontaminierte Bluttransfusionen weitergegeben werden.8 Infektionen mit dem Zika-Virus können für Patienten mit geschwächtem Immunsystem wie ältere Menschen oder Krebskranke (bei denen eine Bluttransfusion zudem wahrscheinlicher ist) schwerwiegend sein.9 Die zuverlässige Feststellung zur Reduktion des Ansteckungsrisikos, insbesondere durch kontaminiertes Blut, gibt Patienten und medizinischen Fachkräften die Gewissheit, dass die Bluttransfusionen sicher sind.8

In den USA hat die FDA Leitlinien für Blutspendezentren herausgegeben, um das Risiko einer Zika-Übertragung durch Transfusionen zu senken.  Sie umfassen den Test von Spenderblut auf das Zika-Virus anhand zugelassener, kommerziell verfügbarer Screeningtests wie dem cobas® Zika zur Verwendung auf den cobas® 6800/8800 Systemen.

  1. Centers for Disease Control and Prevention. Viral hemorrhagic fevers: flaviviridae. Available at:  https://www.cdc.gov/vhf/virus-families/flaviviridae.html [Last accessed June 2017]
  2. Centers for Disease Control and Prevention. Zika virus transmissions and risks. Available at:  https://www.cdc.gov/zika/index.html
    [Last accessed June 2017]
  3. Rasmussen SA, Jamieson DJ, Honein MA, et al. Zika virus and birth defects – Reviewing the evidence for causality. NEJM. 2016; 374(20): 1981-1987
  4. World health Organization, Pan American Health Organization, Epidemiological Update: neurological syndrome, congenital anomalies, and Zika virus infection. 17 January 2016. Available at: http://www.paho.org/hq/index.php?option=com_docman&task=doc_view&Itemid=270&gid=32879&lang=en. Last accessed Feb 2018.
  5. World Health Organization. Zika virus and complications: questions and answers. Available at:  http://www.who.int/features/qa/zika/en/ [Last accessed June 2017]
  6. World Health Organization. Epidemiological alert – Zika virus infection 7 May 2015. Available at: http://www.paho.org/hq/index.php?option=com_docman&task=doc_view&Itemid=270&gid=30075=en%20%28accessed%2002%20feb%202016%29 [Last accessed June 2017]
  7. World Health Organization. Fifth Meeting of the emergency committee under the International Health Regulations (2005) regarding microencephaly, other neurological disorders and Zika virus. Available at:  http://www.who.int/mediacentre/news/statements/2016/zika-fifth-ec/en/ [Last accessed June 2017]
  8. Centers for Disease Control and Prevention. Zika and Blood Transfusion. Available at: https://www.cdc.gov/zika/transmission/blood-transfusion.html. Last accessed: February 2018.
  9. Busch M.P. Zika and the safety of the US blood supply. Clin Adv Hematol Oncol. 2016; 14(9): 677.
Produkte
Kategorie
Found 0 results in
Filter
...
    ...