Zum Thema Gesundheit

Gebärmutterhalskrebs

Der Wert des Roche-Portfolios für Gebärmutterhalskrebs

Das Roche-Portfolio für Gebärmutterhalskrebs bietet drei klinisch validierte Tests zur Risikoerkennung und zur Verbesserung der Erkennung und Bestätigung hochgradiger Vorstufen des Zervixkarzinoms in einer Screeningrunde. Die leistungsfähige Kombination dieser Tests unterstützt Ärzte dabei, Entscheidungen für ihre Patientinnen mit Gewissheit zu treffen.

Zuverlässig
cobas® HPV Test
 

Für das Screening: Der cobas® HPV Test ist der erste klinisch validierte HPV-DNA-Test mit FDA-Zulassung und CE-IVD-Zertifizierung für alle Indikationen beim Screening auf Zervixkarzinom: Primärscreening, ASC-US-Triage und Kombinationstests. Das Screening auf HPV-DNA ermöglicht die Identifizierung von Frauen mit Zervixkarzinomrisiko.  cobas® HPV liefert gleichzeitig kombinierte Ergebnisse für die bekannten Hochrisiko-HPV-Genotypen sowie Einzelergebnisse für die beiden HPV-Genotypen mit dem höchsten Risiko, HPV 16 und HPV 18, d. h. drei Ergebnisse in einem mit einer einzigen Probe.

> Mehr erfahren

CINtec® PLUS Cytology Gesichert
CINtec® PLUS Cytology
 

Verbesserung des Managements mit CINtec®PLUS Cytology, dem einzigen Test mit dualer Biomarker-Technologie zum simultanen Nachweis von p16 und Ki-67 als starker Indikator für eine onkogene Transformation durch Infektion mit HPV.

*CINtec® PLUS Cytology ist ein CE/IVD-Produkt, das für die klinische Verwendung zugelassen ist. Fragen Sie Ihren Roche-Vertreter vor Ort nach der Erhältlichkeit von Produkten in Ihrer Region und in den jeweiligen Anwendungsgebieten.

Mehr erfahren

Schlüssig
CINtec® Histology
 

Optimierte Diagnose mit CINtec® Histology – Verbessert die Erkennung okkulter Zervixläsionen, die mit einer HE-Färbung oder morphologischen Befundung allein möglicherweise unerkannt bleiben. Der CINtec® Histology Test ist der einzige klinisch validierte Test mit fortschrittlicher p16-Biomarker-Technologie zur Bestätigung des Vorhandenseins bzw. Nichtvorhandenseins von Zervixläsionen aufgrund einer onkogenen Transformation durch Infektion mit HPV.

Mehr erfahren

Filter