Virus image

Funktionsweise des SARS-CoV-2 Rapid Antibody Tests1

 

Das mobile SARS-CoV-2-Labor. Ergebnisse innerhalb von 10 bis 15 Minuten1 am Point-of-Care und ohne Analysengerät. 

Test icon

Mit diesem Test kann festgestellt werden, ob Patienten bereits mit dem Virus infiziert sind und daher Virusantikörper (IgM/IgG) im Blut haben.

SARS-CoV-2 Rapid Antibody Test

Abbildung

1.

Der zu testenden Person wird Blut aus der Fingerbeere entnommen. Zwei, mithilfe eines Kapillarröhrchens entnommene Tropfen (20 μl) genügen.1

Abbildung

2.

Das Blut wird auf das Probenaufnahmefeld der Testvorrichtung aufgetragen.1

Abbildung

3.

Drei Tropfen Pufferlösung werden senkrecht in das Probenaufnahmefeld der Testvorrichtung gegeben.1

Abbildung

4.

Nach 10 bis 15 Minuten kann das Resultat abgelesen werden.1

Im Folgenden erfahren Sie mehr über den Ablauf der Reaktion in der Testvorrichtung, um ein Patientenergebnis zu erhalten.

Abbildung

4a.

In einem ersten Schritt wird ein spezielles Fasermaterial verwendet, um die festen Bestandteile des Blutes von der flüssigen Phase, dem Plasma, zu trennen. Das verbleibende Plasma und die Pufferlösung können durch die Membran des Teststreifens fliessen.

Der SARS-CoV-2 Rapid Antibody Test weist drei Testlinien mit bereits vorhandener Beschichtung auf der Oberfläche der Nitrozellulosemembran auf: Die Kontrolllinie «C» und die Linien «G» und «M» für die beiden nachweisbaren Immunglobulintypen. Vor dem Auftragen der Probe ist keine der Testlinien sichtbar.

Abbildung

4b.

IgM- und IgG-Antikörper gegen SARS-CoV-2 in der Probe interagieren mit Antigen-Goldpartikel-Konjugaten. Das Ergebnis: Ein Antikörper/Antigen-Goldpartikel-Komplex.1

Als Antigene in dem Test werden das Nukleokapsid- und das Spike-Protein von SARS-CoV-2 verwendet.

Abbildung

4c.

Die gebildeten Komplexe wandern zu den Testlinien «M» und «G». Wenn IgM- und/oder IgG-Antikörper in der Probe vorhanden sind, binden die jeweiligen Komplexe spezifisch an die entsprechende Testlinie.

Die Goldpartikel sorgen für die sichtbare Färbung der Testlinie.

Die IgG-Komplexe werden durch auf der Testlinie aufgetragene monoklonale Anti-Human-IgG-Antikörper gebunden und auf der Membran fixiert, die IgM-Komplexe durch monoklonale Anti-Human-IgM-Antikörper.

Abbildung

4d.

Die dritte Linie, die sichtbar wird, ist die Kontrolllinie. Sie dient als Kontrolle für die Testreaktion. Das Sichtbarwerden der Kontrolllinie zeigt an, dass das Testverfahren ordnungsgemäss durchgeführt wurde und die Testreagenzien der Kontrolllinie funktionieren.1

Wenn keine Kontrolllinie erscheint, kann dies beispielsweise daran liegen, dass nicht genügend Flüssigkeit (Patientenblut und/oder Puffer) in das Probenaufnahmefeld der Testvorrichtung aufgetragen wurde.

Abbildung

5.

Das Testresultat kann 10 bis 15 Minuten nach dem vollständigen Abschluss des Verfahrens abgelesen werden.1 Es ist positiv, wenn sich die Kontrolllinie und mindestens eine der Testlinien «M» oder «G» gebildet haben.

Der Test sollte nicht später als nach 15 Minuten abgelesen werden, weil das Resultat dann verfälscht sein könnte.1

Bei dem SARS-CoV-2 Rapid Antibody Test handelt es sich um eine qualitative Nachweismethode, d. h. er liefert keinen Aufschluss über die Konzentration der Antikörper in der Probe.

Abbildung

6.

Die Testergebnisse können vom Arzt zur schnellen Entscheidungsfindung herangezogen werden.

  1. SARS-CoV-2 Rapid Antibody Test, Packungsbeilage 2020-07, V1.0, Materialnummer 09216448016