Elecsys® CMV IgG Avidity

Immunoassay für die qualitative Bestimmung der Avidität von IgG-Antikörpern gegen CMV

Elecsys® CMV IgG Avidity

Immunoassay für die qualitative Bestimmung der Avidität von IgG-Antikörpern gegen CMV

Das Cytomegalievirus (CMV) ist ein in allen humanen Populationen allgegenwärtiges Herpesvirus und die häufigste infektiöse Ursache für angeborene Fehlbildungen.1 Proben mit reaktiven Anti-CMV-Antikörpern vom IgG- und IgM-Typ können auf eine akute, kürzlich stattgefundene oder reaktivierte Infektion hinweisen.

Da die symptomatische kongenitale Infektion des Fötus meistens durch eine intrauterine Übertragung nach einer Primärinfektion der Mutter bedingt ist, ist die Unterscheidung zwischen einer primären und einer rezidivierten Infektion sowie zwischen unspezifischen IgM- und persistierenden CMV-spezifischen IgM-Antikörpern für die Betreuung einer derartigen Schwangerschaft entscheidend.2 Antikörper, die in einer Frühphase der Primärantwort gebildet werden, haben eine niedrigere Antigenavidität als solche, die in einer späteren Phase gebildet werden.2

Anti-CMV-IgG-Antikörper mit niedriger Avidität, die vor der 16. bis 18. Schwangerschaftswoche nachgewiesen werden, zusammen mit positiven Anti-CMV-IgM-Antikörpern sprechen in hohem Mass für eine kürzlich stattgefundene Primärinfektion, wohingegen ein hoher Aviditätsindex in den ersten 12 bis 16 Wochen als guter Indikator für eine weiter zurückliegende Infektion zu betrachten wäre.2 Eine hohe Avidität in einer späteren Gestationsphase kann eine Primärinfektion in einer früheren Phase der Schwangerschaft nicht ausschliessen.2

Elecsys® CMV IgG Avidity

Elecsys® CMV IgG Avidity

  • Systeme

    cobas e 411 Analyzer, cobas e 601 Modul/cobas e 602 Modul, cobas e 801 Modul

  • Testdauer

    2 × 18 Minuten (parallel) 

  • Testprinzip

    Doppelantigen-Sandwich-Immunoassay (DAGS) in einem Arbeitsschritt unter verschiedenen Pufferbedingungen 

  • Kalibrierung

    2 Punkte

  • Interpretation

    <45,0 Avi % = niedrige Avidität
    45,0 – 54,9 Avi % = Grauzone
    ≥55,0 Avi % = hohe Avidität 

  • Rückverfolgbarkeit

    Diese Methode wurde relativ zu einem Standard von Roche standardisiert (willkürliche Einheiten) 

  • Probenmaterial

    Mit Standard-Probenentnahmeröhrchen oder Trenngel enthaltenden Röhrchen entnommenes Serum. Li-Heparin-, K2-EDTA- und K3-EDTA-Plasma    

  • Probenvolumen

    20 + 50 μl cobas e 411 Analyzer, cobas e 601 Modul/cobas e 602 Modul
    12 + 24 μl cobas e 801 Modul

  • Stabilität im Gerät

    14 Tage im cobas e 411 Analyzer, cobas e 601 Modul/cobas e 602 Modul
    16 Wochen im cobas e 801 Modul

  • cobas e Testablauf

    cobas e 801 Module. Automatische Verdünnung, Vorbereitung der Aviditäts- und der Referenzprobe und Berechnung der Avidität (Avi %)

  • Laborpräzision

    cobas e 411 Analyzer: VK 2,0–3,1 %    
    cobas e 601/602 Module: VK 1,5 – 3,8 % 
    cobas e 801 Modul: VK 1,4 – 6,0 % 

  • Übereinstimmung mit einer handelsüblichen Methode

    96,1 % (n = 77) untere 95%-Konfidenzgrenze: 89,0 %
    93,4 % (n = 106) untere 95%-Konfidenzgrenze: 86,9 % 

  • Analytische Spezifität

    90,9 % (n = 44) untere 95%-Konfidenzgrenze: 78,3 % 
    100,0 % (n = 51) untere 95%-Konfidenzgrenze: 93,0 % 

Literatur

 

  1. Van Zuylen, W.J. et al. (2014). Obstet Med 7, 140-146.
  2. Revello, M.G. et al. (2002). Clin Microbiol Rev 15, 680-715.3.