Präeklampsie - Elecsys® sFlt-1 & PlGF

Kurzzeitprädiktion und Diagnoseunterstützung

Elecsys® sFlt-1/PlGF (Preeclampsia)

Kurzzeitprädiktion und Diagnoseunterstützung bei Verdacht auf Präeklampsie

Die Präeklampsie tritt in 3-5 % aller Schwangerschaften als schwerwiegende Komplikation mehrerer Körpersysteme auf. Sie ist weltweit eine der Hauptursachen für maternale und perinatale Morbidität und Mortalität.1-3

Präeklampsie ist definiert als neu auftretende Hypertonie und Proteinurie nach der 20. Schwangerschaftswoche. Das klinische Erscheinungsbild und der anschliessende klinische Verlauf der Krankheit sind sehr unterschiedlich, was Vorhersage, Diagnose und Einschätzung des Krankheitsverlaufs erschwert.1-3

Angiogenesefaktoren (sFlt-1 und PlGF) spielen nachweislich eine grosse Rolle bei der Entwicklung einer Präeklampsie. Ihre Konzentrationen im maternalen Serum sind bereits vor der Manifestation der Krankheit verändert, weshalb sie zur Prädiktion und als Hilfsmittel zur Diagnose einer Präeklampsie geeignet sind.1-3

Nutzen

In einer 2016 veröffentlichten multizentrischen prospektiven Studie – PROGNOSIS (In einer 2016 veröffentlichten multizentrischen) – erwies sich der Elecsys® sFlt-1/PlGF-Quotient als zuverlässiges und hilfreiches Mittel, um eine Präeklampsie für eine Woche auszuschliessen zu können. Diese Frauen können beruhigt und unnötige Hospitalisierungen vermieden werden.4,5

 

  • Elecsys® sFlt-1- und PlGF-Immunoassays für Präeklampsie Kurzzeitprädiktion und Diagnoseunterstützung sind umfassend klinisch validiert 5 und in den NICE Guidelines empfohlen.

  • Die Messung des Elecsys® sFlt-1/PlGF-Quotienten ist ein zuverlässiges Mittel, um Patientinnen mit hohem Risiko für die Entwicklung einer Präeklampsie zu identifizieren, die eine engmaschigere Überwachung benötigen, und um Patientinnen, bei denen sich der Verdacht auf Vorliegen der Krankheit nicht erhärtet, ohne Bedenken entlassen zu können.4-7

  • Die frühzeitige und präzise Diagnose der ­Präeklampsie kann zu einem effektiven ­klinischen Management und zu einem besseren ­Behandlungsergebnis sowohl für die Mutter als auch für das Kind führen.4-7

 

Ersttrimesterscreening für Präeklampsie

 

Das Präeklampsie-Ersttrimesterscreening stellt zusammen mit Kurzzeitprädiktion und Diagnoseunterstützung eine umfassende Lösung zur Erkennung von Präeklampsie während der Schwangerschaft dar.

 

  • Auf der Grundlage von Screening-Modellen, mit PIGF als eine der Komponenten, ist eine effektive Vorhersage einer früh-einsetzenden Präeklampsie möglich.8

  • Frauen mit hohem PE-Risiko werden mit einem Algorithmus, der auch PIGF berücksichtigt, erkannt und die anschließende prophylaktische Gabe von niedrig dosiertem Aspirin kann eine früh-einsetzende PE verhindern.9-13
Elecsys® sFlt-1/PlGF (Preeclampsia)

Elecsys® sFlt-1

  • Testdauer

    18 min

  • Probenmaterial

    Serum

  • Probenvolumen

    20 μl (cobas e 801 Modul: 12 μl)

  • Messbereich

    10– 85,000 pg/mL

Elecsys® PlGF

  • Testdauer

    18 min

  • Probenmaterial

    Serum

  • Probenvolumen

    50 μl (cobas e 801 Modul: 30 μl)

     

     

     

  • Messbereich

    3 – 10,000 pg/mL

     

Literatur

 

  1. Verlohren, S., et al. (2012). Am J Obstet Gynecol 206(1), e1-8
  2. Verlohren, S., et al. (2010). Am J Obstet Gynecol 202(161), e1-11
  3. Verlohren, S., et al. (2014). Hypertension 63(2), 346-352
  4. Hund, M., et al. (2014). BMC Pregnancy and Childbirth 14, 324
  5. Zeisler, H., et al. (2016). N Engl J Med 374(1), 13-22
  6. Hund, M., et al. (2015). Hypertens Pregnancy 34(1), 102-115
  7. Klein, E., et al. (2014). PLoS ONE 11(5), e0156013
  8. O’Gorman, N., et al. (2016). Am J Obstet Gynecol. 2016 Jan;214(1):103.e1-103.e12
  9. Tsiakkas A., et al. (2016). Ultrasound Obstet Gynecol 47, 472–477 
  10. Poon, I., et al. (2009). Hypertension 53(5), 812-818;
  11. Poon, L. C., et al. (2014). Prenat Diagn 34(7), 618-627
  12. Akolekar, R., et al. (2011). Prenat Diagn 31, 66-74;
  13. Akolekar, R., et al. (2013). Fetal Diagn Ther 33(1), 8-15